07.06.2018

Als Staatssekretär direkt zum Obmann

Ländlicher Raum: Erster Termin galt Verantwortlichen im Wahlkreis / Fuchtel bei Friedrich Großhans

Simmerfeld-Beuren / Region: „Die Stimme für den ländlichen Raum brauchen wir!“ Mit diesen Worten empfing Friedrich Großhans, Obmann der Landwirte im Kreis Calw, den CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel auf seinem Anwesen in Simmersfeld-Beuren.

n seiner neuen Funktion als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hatte Fuchtel nicht etwa sein Berliner Büro für diese Begegnung ausgesucht, sondern saß in der guten Stube des Obmanns, um mit der gesamten Familie die Zukunft der Landwirtschaft und des ländlichen Raums zu erörtern.  

Er habe zwar schon immer einen sehr engen Bezug zu den bäuerlichen Familien in seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt gehabt, betonte Fuchtel, in seiner neuen Funktion als Mitglied der Bundesregierung habe er allerdings noch mehr Mitwirkungsmöglichkeiten in Sachen Landwirtschaft. „Wir stehen vor der Weiterentwicklung der Agrarpolitik in Europa“, umriss der CDU-Politiker die Bedeutung der Aufgabe. Mit Julia Klöckner habe eine sehr engagierte Ministerin mit viel Sachverstand das BMEL übernommen, und sein Kollege Michael Stübgen sei ein Experte für die europäischen Fragen.

Er persönlich sei für die Bereiche Haushalt, Personal, die Absatzmärkte, Ernährung und Lebensmittel bis hin zu Messen, internationale Strategien des Exports sowie Nutztiere zuständig. „Die CDU Baden-Württemberg hatte noch nie einen Vertreter in der Leitung des Bundeslandwirtschaftsministeriums“, hob Fuchtel hervor, und für den Nordschwarzwald sei die Präsenz sicher auch kein Fehler.

Im Verlauf der angeregten Gesprächsrunde, bei dem der Obmann seinem Gast herzlich zur Berufung gratulierte, kamen Fragen wie das Tierwohl, die Preisentwicklung landwirtschaftlicher Produkte, der Natur- und Artenschutz sowie die Düngeverordnung und die Waldwirtschaft zur Sprache.

Hans-Joachim Fuchtel betonte, wie wichtig die Wiederbelebung der kleineren Ortschaften im ländlichen Raum sei. „Da muss mehr passieren, dass wieder Leben in die Dörfer kommt“, machte der Staatssekretär sehr zur Freude seiner Gastgeber deutlich.

Der Parlamentarische Staatssekretär unterstrich, wie wertvoll dieser Termin für ihn gewesen sei. Denn er wolle Ideen für sein neues Amt sammeln. Nur wer sich vor Ort Informationen hole, erfahre, was da wirklich gedacht werde. Er wolle solche Gesprächsrunden fortsetzen.

„Das schätze ich an unserem Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel“, unterstrich Friedrich Großhans, „dass er sich stets an der Basis informiert. Nichtwissen ist das Schlimmste, was einem Politiker passieren kann.“ Hans-Joachim Fuchtel habe immer die Nähe zur Landwirtschaft gesucht und sei auch schwierigen Themen nie aus dem Weg gegangen. Dankbar nahm Großhans die Einladung des Staatssekretärs zu einer Informationsfahrt ins Landwirtschaftsministerium nach Berlin im nächsten Jahr für den Kreisbauernverband an. 

 

fugrosshans 

 

 

Einer seiner ersten Besuche im Kreis Calw in seiner neuen Funktion als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft führte den Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel (Mitte) nach Beuren zu Kreisobmann Friedrich Großhans.

[Druckversion]