18.07.2018

Geburtsstunde für Klinikstiftung

Fuchtel: Das Kleine, was du tust, ist viel / Engagement von vielen Seiten

Schömberg: Die Geburtsstunde schlug beim Sommerfest: Die Stiftung der Kinderklinik Schömberg wurde mit der konstituierenden Sitzung des Stiftungsgremiums nun auch offiziell auf den Weg gebracht. Damit erhält das Team um den ärztlichen Direktor Dr. Gerhard Niemann eine wichtige finanzielle Unterstützung für seine professionelle und aufopfernde Arbeit

Ich beobachte seit Jahren, dass sich das Klinikum schwer damit tut, ausreichend Mittel für größere Anschaffungen außerhalb der Regelzuwendungen zu erreichen“, erläuterte der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel die Motivation für sein Engagement. „Es hat mir immer wehr getan, dass die, die sich um das Wohl der schwer kranken Patienten kümmern, auch noch ständig als Bittsteller auftreten müssen.“

Deshalb habe er eine Stiftung initiiert, die jetzt in großartiger Zusammenarbeit mit privaten Unterstützern, aber auch dem Landkreis, der Gemeinde Schömberg und der Stiftung für die Region der Sparkasse Pforzheim Calw auf den Weg gebracht werden konnte. „Was hier getan wird stärkt die Inklusion und beweist Humanität“, betonte Fuchtel, „die die praktische Arbeit tun, die ihren Kindern beistehen, sie alle verdienen unseren größten Respekt.“

Zwar engagiere sich der Förderverein der Kinderklinik um ihren Vorsitzenden Jürgen Krauth-Kopp vorbildlich, um Spenden zusammenzutragen. Für größere Anschaffungen, aber auch spezielle Therapiekonzepte reichten die Mittel jedoch nicht aus. Mit der Gründung der Stiftung hat sich das geändert, wie bereits der Kauf eines sogenannten Gangträgers beweist. „Ohne die Stiftung hätten wir dieses Reha-Gerät für die Motorik, das immerhin rund 70.000 Euro kostet, nie finanzieren können“, pflichtete ihm der ärztliche Direktor bei, „und es zeigt uns täglich, wie bedeutend es für unsere Arbeit ist.“

Die bisherigen finanziellen Zuwendungen für die Stiftung belaufen sich bereits auf nahezu 90.000 Euro, die vor allem von Privatpersonen und Firmen aufgebracht wurden. Daraus wurde bereits der Grundstock mit 60.000 Euro angelegt und diese erste Anschaffung möglich. Die größte Spende stammt von dem Schömberger Bürger Wolfgang Obert, der 30.000 Euro eingebracht hat, gefolgt von der Sparkasse Pforzheim Calw mit 25.000 und einer Firma mit 20.000 Euro.

Ausdrücklich lobte Fuchtel auch die Unterstützung durch den Schömberger Bürgermeister Matthias Leyn und seines Stellvertreters Joachim Zillinger. Der Rathauschef freute sich, dass die Idee des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel in wenigen Monaten auf fruchtbaren Boden gefallen sei. Er sei beeindruckt, wie Hans-Joachim Fuchtel das neben all seinen anderen Verpflichtungen vorangebracht habe, zumal es nicht zu den üblichen Aufgaben eines Bundestagsabgeordneten gehöre.

Der zuständige Dezernatsleiter Norbert Weiser erklärte sich bereit, auch beim Landkreis Calw und seinen Gremien für die Stiftung nachhaltig zu werben, damit sie weiterhin Erfolge schreiben kann. Fuchtel, der sich auch privat finanziell engagiert hat, forderte die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Kräfte mit den Worten von Albert Schweitzer zum Mittun auf: „Das Kleine, was du tust, ist viel.“

INFO

 Zustiftungen für die gemeinnützige „Stiftung Kinderklinik Schömberg“ können bei der Sparkasse Pforzheim Calw einbezahlt werden. Die IBAN lautet: DE50 66650085 0008968888. Die Stiftung stellt eine Spendenbescheinigung zur steuerlichen Abzugsfähigkeit aus. Die Anschrift der Kinderklinik lautet: Kinderklinik Schömberg, Römerweg 7, 75328 Schömberg. Fragen können an folgende Mailadresse geschickt werden:katrin.zauner@skpfcw.de.

 

fustiftung

 

Die Stiftung der Kinderklinik Schömberg erfolgreich auf den Weg gebracht: Patient Florian Wagner stellte im Beisein von Bürgermeister Matthias Leyn (links), dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Dritter von links) und weiteren Unterstützern den neuen Gangträger vor, finanziert aus Spendengeldern der neuen Stiftung. Rechts im Bild der ärztliche Direktor Dr. Gerhard Niemann.   

[Druckversion]