15.09.2018

Saisonarbeit jetzt dauerhaft gesichert

Wirtschaft: Vorteil für Landwirtschaft, Tourismus und Gastgewerbe / Fuchtel: 70-Tage-Regelung nicht mehr befristet

Calw / Freudenstadt. Die Entfristung der sogenannten „70-Tage-Regelung“ betrifft nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch den Tourismus sowie das Hotel- und Gastronomiegewerbe. Darauf weist der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel hin, nachdem sich die Koalitionspartner CDU, CSU und SPD in Berlin geeinigt haben.

„Damit hat auch dieser Wirtschaftszweig bezüglich der Saisonarbeit Planungssicherheit“, betont der Parlamentarische Staatssekretär. Im Zuge der Einführung des Mindestlohnes im Jahre 2015 war der Zugang für ausländische Saisonarbeitskräfte auf den deutschen Arbeitsmarkt von 50 auf 70 Arbeitstage erweitert worden. Diese Regelung war allerdings bis Ende 2018 befristet. Hans-Joachim Fuchtel: „Das hat vielen Betrieben mit typischen Saisongeschäften sehr geholfen.“ Zu prüfen sei gewesen, welche Wirkungen diese Übergangslösung auf das Arbeitsmarktgeschehen hatte.

Das Ergebnis dieser Prüfung sei gewesen, dass sich die erweiterte Regelung als arbeitsmarktkonform erwiesen habe. Dadurch habe der Vorschlag der Union auch beim Koalitionspartner in Berlin Zustimmung bekommen. Angesichts der vielen aktuellen Themen sei diese Entscheidung nur in Fachkreisen diskutiert worden. Wäre diese Entscheidung aber nicht gefallen, hätte das erhebliche Auswirkungen auf die Betriebe mit hohem Saisongeschäft gehabt. Denn es werde immer schwieriger, dafür Arbeitskräfte zu gewinnen.

Mit der Entfristung habe die Koalition gezeigt, dass die Belange der Saisonbetriebe verstanden worden seien. Natürlich müsse bei der praktischen Handhabung auch darauf geachtet werden, dieses Arbeitsmarktinstrument adäquat einzusetzen. 

 

fusaison

 

Das Saisongeschäft war immer wieder Thema zwischen dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und Vertretern aus Hotellerie und Gastronomie, wie hier beim Gespräch mit dem DEHOGA-Kreisvorsitzenden Rolf Berlin und seinem Stellvertreter Wolfgang Frey.

[Druckversion]