01.10.2018

Fuchtel dankt Unternehmern für Unterstützung

Treffpunkt Landgasthof: Erneut sehr gut besuchte CDU-Versammlung / Fachkräfte-Einwanderungsgesetz kommt

Ebhausen-Ebershardt. Von einer starken Motivation für die weitere politische Arbeit sprach der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Hans Barucha angesichts eines nahezu vollbesetzten Gasthauses Hirsch in Ebershardt. Die große Teilnehmerrunde zeigte, dass die Bürgerinnen und Bürger durchaus Interesse am Fortbestand der Landgasthöfe und der dörflichen Strukturen sowie an politischen Themen haben.

Der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel, der die Initiative zu der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Landgasthöfe“ während des Wahlkampfes im letzten Jahr ergriffen hatte, nahm die Anwesenheit von Michael Rau zum Anlass, zunächst den Unternehmern der Region für deren Engagement bei der Beschäftigung von Flüchtlingen zu danken. Bürgermeister Volker Schuler wies auf die langjährige Zusammenarbeit mit dem Parlamentarischen Staatssekretär hin: „Dieser Politiker ist für uns Bürgermeister ein äußerst verlässlicher Partner, und das hat für die Region schon viel bewirkt.“ Für die Zukunft des ländlichen Raums seien eine flächendeckende Digitalisierung, die infrastrukturelle Nahversorgung und eine ausreichende Gesundheitsversorgung enorm wichtig. Wenn diese Anforderungen erfüllt seien, ergänzte Schuler, wäre der ländliche Raum durchaus ein noch stärkerer und attraktiver Raum mit besonderen Qualitäten.

Fuchtel betonte, er werde sich nicht nur weiterhin für den zügigen Breitbandausbau einsetzen, sondern auch den Landkreis auf seinem Weg zur funklochfreien Zone unterstützen. Der Abgeordnete ging außerdem kurz auf das entwicklungspolitische Engagement von Ebhausen auf den Philippinen ein. Darin zeige sich, dass auch Gemeinden dieser Größenordnung Positives bewegen könnten.

Die Versammlung war gekennzeichnet von einer regen Aussprache über den Brexit, hinsichtlich dessen Fuchtel für „eine weiterhin harte Haltung“ plädierte, über Flüchtlingsfragen („Unser Konzept beginnt zu wirken.“), den Klimawandel („Nur die AfD leugnet das noch.“) bis hin zum Wohnungsbau. Zu Letzterem müssten gerade im ländlichen Raum Initiativen erfolgen. „An Finanzmitteln scheitert es diesmal nicht“, unterstrich der CDU-Politiker und erläuterte in diesem Zusammenhang auch das Baukindergeld.

Zur Beschäftigung von Flüchtlingen bedauerte der CDU-Politiker, dass die Bereitschaft der Unternehmer leider nicht immer angenommen werde. Andererseits gebe es auch Fälle, wo ein Integrationswille vorhanden, aus rechtlichen Gründen ein Verbleiben im Land jedoch nicht möglich sei. Die Koalition arbeite „mit Hochdruck an einem Fachkräfte-Einwanderungsgesetz“, mit dem für alle klare Regeln getroffen würden, so Fuchtel, „denn wir wollen die Zuwanderung qualifizierter Kräfte.“

Da auch Landwirte im Saal waren, ging Fuchtel ebenfalls auf deren Fragen ein: „Ich bin froh, dass wir jetzt eine unbefristete Regelung für den 70-Tage-Einsatz von Saisonkräften hinbekommen haben.“ Diese gelte auch für das Gastgewerbe und sei sicher sehr hilfreich.  

Hans Barucha betonte, wie wichtig es gerade in dieser schnelllebigen Zeit der Digitalisierung sei, persönlich miteinander ins Gespräch zu kommen. Mit der seit 1750 traditionsreichen Gaststätte Hirsch in Ebershardt sei ein solcher Treffpunkt des örtlichen Miteinanders gegeben. Nach einem diskussionsreichen Abend ging die Veranstaltung nach über drei Stunden in geselliger Runde zu Ende.

01.10.2018: fuebhausen.jpg

Gut besucht war der Treffpunkt Landgasthof im Gasthaus Hirsch in Ebershardt, wohin der CDU-Ortsverband eingeladen hatte. Unser Foto zeigt (von links): Kurt Schmid, Hans Barucha, der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und Immanuel Deuble. (Foto: Bernd Krebs)

[Druckversion]