07.11.2018

Scheich schnuppert Schwarzwaldluft

Wirtschaftsgespräche: Botschafter von Katar bereist Region / Saoud Al Thani lernt auch Zavelstein kennen / Fuchtel ergreift Initiative

Doch Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani ist nicht von ungefähr in die hiesige Region gereist. Als unlängst der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gemeinsam mit dem katarischen Unternehmerverband und dem Staat Katar zur Deutsch-Katarischen Wirtschafts- und Investitionskonferenz in Berlin einlud, um die Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Katar zu stärken, da war auch der ranghohe Diplomat unter den 1000 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft.

Dabei traf er auf den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, der im Auftrag der Bundesregierung speziell zu wirtschaftlichen Fragen rund um die Landwirtschaft bei dem internationalen Wirtschaftsforum auf einem der hochrangig besetzten Podien im Einsatz war. Als der Botschafter bei der Begegnung mit dem CDU-Politiker auf den Schwarzwald zu sprechen kam, machte „unser Gewicht in Berlin“ gleich Nägel mit Köpfen. Unverzüglich lud Fuchtel den Repräsentanten des Emirates in Berlin zu Wirtschaftsgesprächen in seinen Wahlkreis Calw/Freudenstadt ein, führte ihn persönlich durch das kleine, denkmalgeschützte Zavelstein und ließ ihn schließlich vom Burgturm einen Blick über den Nordschwarzwald werfen.

Saoud Al-Thani ist im Übrigen nicht der erste Botschafter, den Fuchtel erfolgreich auf seine Heimatregion und ihre Wirtschaftskraft aufmerksam gemacht hat. „Mein Kurs war schon immer, solche Chancen zu nutzen“, sagt der Staatssekretär, „denn die Repräsentanten anderer Staaten sind für diese Begegnungen genau die richtigen Leute an der richtigen Stelle.“ So kam auch der jüngste Besucher intensiv mit Unternehmern und Führungskräften aus dem Nordschwarzwald ins Gespräch. 

Beim Rundgang durch Zavelstein erhielt Fuchtel Hilfestellung von einem profunden Kenner der Geschichte: Dr. Klaus Pichler steuerte die historischen Fakten zu dem vermutlich schon im 11. Jahrhundert gegründeten Städtle mit seinen heute etwa 700 Einwohnern bei, unterstützt von seiner Frau Gabriele Pichler, die dank ihrer guten Englischkenntnisse für den Botschafter übersetzte. Später nahm Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani sogar noch die spontane Einladung zu einer Tasse Tee im Hause Pichler an und stellte damit seine Bodenständigkeit unter Beweis.

07.11.2018: fukatar.jpg

Zu Wirtschaftsgesprächen weilte der Botschafter des Emirates Katar, Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani (links), auf Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel im Nordschwarzwald. (Foto: Klein-Wiele)

Doch Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani ist nicht von ungefähr in die hiesige Region gereist. Als unlängst der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gemeinsam mit dem katarischen Unternehmerverband und dem Staat Katar zur Deutsch-Katarischen Wirtschafts- und Investitionskonferenz in Berlin einlud, um die Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Katar zu stärken, da war auch der ranghohe Diplomat unter den 1000 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft.

Dabei traf er auf den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, der im Auftrag der Bundesregierung speziell zu wirtschaftlichen Fragen rund um die Landwirtschaft bei dem internationalen Wirtschaftsforum auf einem der hochrangig besetzten Podien im Einsatz war. Als der Botschafter bei der Begegnung mit dem CDU-Politiker auf den Schwarzwald zu sprechen kam, machte „unser Gewicht in Berlin“ gleich Nägel mit Köpfen. Unverzüglich lud Fuchtel den Repräsentanten des Emirates in Berlin zu Wirtschaftsgesprächen in seinen Wahlkreis Calw/Freudenstadt ein, führte ihn persönlich durch das kleine, denkmalgeschützte Zavelstein und ließ ihn schließlich vom Burgturm einen Blick über den Nordschwarzwald werfen.

Saoud Al-Thani ist im Übrigen nicht der erste Botschafter, den Fuchtel erfolgreich auf seine Heimatregion und ihre Wirtschaftskraft aufmerksam gemacht hat. „Mein Kurs war schon immer, solche Chancen zu nutzen“, sagt der Staatssekretär, „denn die Repräsentanten anderer Staaten sind für diese Begegnungen genau die richtigen Leute an der richtigen Stelle.“ So kam auch der jüngste Besucher intensiv mit Unternehmern und Führungskräften aus dem Nordschwarzwald ins Gespräch.

Beim Rundgang durch Zavelstein erhielt Fuchtel Hilfestellung von einem profunden Kenner der Geschichte: Dr. Klaus Pichler steuerte die historischen Fakten zu dem vermutlich schon im 11. Jahrhundert gegründeten Städtle mit seinen heute etwa 700 Einwohnern bei, unterstützt von seiner Frau Gabriele Pichler, die dank ihrer guten Englischkenntnisse für den Botschafter übersetzte. Später nahm Scheich Saoud bin Abdulrahman Al Thani sogar noch die spontane Einladung zu einer Tasse Tee im Hause Pichler an und stellte damit seine Bodenständigkeit unter Beweis.
[Druckversion]