27.02.2019

Innovative Ökolandwirte gesucht

Bundeswettbewerb: Staatssekretär Fuchtel freut sich über Teilnehmer aus seinem Wahlkreis / Lukrative Siegerprämien

Sie sollen sich beim 20. Bundeswettbewerb zum ökologischen Landbau bewerben, um damit die Relevanz des Themas zu unterstreichen, betont der CDU-Politiker, der als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit der Branche von Amts wegen viel zu tun hat. Die Siegerbetriebe des Bundeswettbewerbs hätten in den letzten zwei Jahrzehnten große Signalwirkung für den ökologischen Landbau ausgeübt.

Das Landwirtschaftsministerium wolle die bäuerlichen Betriebe in die Lage versetzen, das Potenzial dieser ressourcenschonenderen und umweltverträglicheren Bewirtschaftungsform weiter auszuschöpfen, so Fuchtel. Erklärtes Ziel sei, dass 20 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland bis 2030 ökologisch bewirtschaftet werden, was auch den Zielen der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung entspreche.

Ab sofort können Bio-Landwirtinnen und Bio-Landwirte sowie Verbünde ihre innovativen und zukunftsweisenden Ideen für den Bundeswettbewerb bis 28. Juni einreichen. Gesucht werden individuelle Betriebskonzepte, die sich in der Praxis bewährt haben. Sie können den gesamten Betrieb umfassen oder einzelne Bereiche abdecken, wie zum Beispiel Lösungen in der Tierhaltung, im Natur- und Ressourcenschutz oder im Energiemanagement.

Teilnahmeberechtigt sind alle Betriebe, die seit mindestens zwei Jahren nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert sind. Insgesamt steht ein Preisgeld von 22.500 Euro zur Verfügung, das eine unabhängige Jury an maximal drei Sieger vergibt. Zusätzlich zum Preisgeld erhalten die Siegerbetriebe einen Imagefilm und eine umfangreiche Pressebetreuung.

Weitere Infos in Fuchtels Berliner Abgeordnetenbüro unter Telefon 030/22779077 oder per Mail:hans-joachim.fuchtel@bundestag.de.[Druckversion]