14.05.2019

Abenteuer wird größer

Sommerberg: Waldspielplatz auf über 8000 Quadratmeter entsteht / Fuchtel: Ideal für Schulausflüge

Bad Wildbach (k-w). Das Abenteuer auf dem Sommerberg wird größer. So allmählich nimmt nämlich der neue Waldspielplatz auf dem Hochplateau Gestalt an, erfuhr der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel bei einer Besichtigung der Baustelle. 

Über 20 neue Spielgeräte entstehen auf dem Gelände, erläuterte Tino Klein vom Marketing des Baumwipfelpfads seinen Gästen, darunter auch der stellvertretende Bürgermeister Jochen Borg, Klaus und Felix Lienen sowie Steffi und Rainer Weiss. Der Baumwipfelpfad sei sehr gut angelaufen. Der Spielplatz mit dem Motto „Abenteuer Wald“ werde eine ideale Ergänzung zum Baumwipfelpfad sein, wo sich Jung und Alt über einen längeren Zeitraum aufhalten könnten.

Außerdem sei noch ein Kiosk mit einem größeren Verkaufsladen am Baumwipfelpfad geplant, der während der Saison von Ostern bis Oktober geöffnet haben soll. Auch für den Spielplatz werde eine Gebühr erhoben.

Der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel sah in der neuen Attraktion auf dem Sommerberg mehr als einen Abenteuerspielplatz. Er könne im Rahmen von Schulausflügen und bei Schullandheim-Aufenthalten genutzt werden. Nebenbei könnten die Kinder und Jugendlichen mehr über den Wald als Lebensraum lernen.

Tino Klein dankte für die Anregungen, zumal Schulklassen ohnehin zur Zielgruppe der Investoren gehörten. Steffi und Rainer Weiss ergänzten, dass sich das Freizeitheim Sprollenhaus mit dem angrenzendem Jugendzeltplatz Kegelbachtal für eine Kontaktaufnahme anbiete. Das ehemalige Sportheim und der angrenzende Trainingsplatz wurden 2014 vom Evangelischen Kirchenbezirk Neuenbürg für das Jugendwerk erworben und zu einem Freizeitheim umgebaut.

14.05.2019: fuabendteuer.jpg

Ein Abenteuerspielplatz als Ergänzung zum Baumwipfelpfad entsteht derzeit auf dem Sommerberg. Unser Foto zeigt (von links) Jochen Borg, der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Tino Klein, Steffi Weiss, Felix und Klaus Lienen sowie Rainer Weiss. (Foto: Klein-Wiele)

[Druckversion]